Fitness Hometrainer Trainingsgeräte Crosstrainer Ergometer

Die richtigen Fitnessgeräte für zuhause

Laufband

Laufband

Sport ist gesund und macht Spaß. Doch während der kalten und nassen Jahreszeit zieht es nicht mehr viele Menschen für sportliche Aktivitäten ins Freie. Viele verzichten während dieser Saison ganz auf den Sport, andere hingegen nutzen ein Fitnessgerät für den Innenbereich. Mit einem Hometrainer, wie diese Geräte zu neudeutsch heißen, wird das Herz-Kreislauf-System gestärkt. Da das Training im Sitzen stattfindet, werden die Gelenke geschont. Besonders für Menschen, die ein paar Kilo mehr auf den Rippen haben, ist ein solches Fitnessgerät ideal. Auch zur Steigerung der Kondition kann der Hometrainer eingesetzt werden.

Fitnessgeräte gibt es in den unterschiedlichsten Bauformen. Die meisten bevorzugen einen Heimtrainer, bei der die Nutzer eine gebeugte Haltung einnehmen, ähnlich wie bei einem Fahrrad. So in etwas sieht auch das Fitnessgerät aus. Einige von ihnen lassen sich professionell einsetzen. Dank eines Trainingscomputers kann Geschwindigkeit, Puls oder die gefahrenen Kilometer angezeigt werden. Ein weiteres beliebtes Fitnessgerät ist der Stepper. Er optimiert die Ausdauer und verbessert gleichzeitig die Fitness des Anwenders. Bei diesem Gerät werden nicht nur die Beine, sondern auch die Arme und der Po trainiert. Die Trittpedale sind rutschfest, sodass der Sportler einen perfekten Halt hat. Auch hier lässt sich der Schwierigkeitsgrad individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen einstellen. Hochwertige Geräte besitzen auch einen Pulsmesser.

Viele sportlich Begeisterte nutzen die warme Jahreszeit, um zu rudern. Im Winter ist das im Freien nicht mehr möglich. Wer in Form bleiben möchte, kauft sich ein Rudergerät für den Innenbereich, um die Form und Ausdauer nicht zu verlieren. Diese Fitnessgeräte sind besonders hochwertig und sorgen für ein professionelles Trainingsgefühl. Die Rudergeräte können an die Größe des Nutzers angepasst werden.

Mit entsprechenden Trainingscomputern erhält man die Kontrolle über seine Leistungen.

Trainingscomputer

Zum Training gehört auch das Laufen. Es ist einer der natürlichsten Bewegungsprozesse und schont die Gelenke. Rund drei Viertel der Gesamtmuskulatur werden beim Laufen beansprucht. Gleichzeitig sorgt es für die Fettverbrennung und einen guten Stoffwechsel. Ein Laufband ist unabhängig von der Witterung und kann auf die Kondition des Nutzers entsprechend eingestellt werden. Beim Kauf eines Laufbandes sollte auf eine gute Dämpfung geachtet werden.

Es gibt keinen Grund, in der kalten Jahreszeit keinen Sport zu betreiben. Das Angebot an Fitnessgeräten für den Innenbereich ist groß und bietet für jeden Zweck die richtige Auswahl. Ausreden gibt es keine.

Runter von der Couch, rauf auf das Fitnessgerät

Hometrainer

Crosstrainer

Wenn es draußen stürmt, der Regen in Strömen vom Himmel fällt und nasse Blätter auf den Straßen liegen, dann macht der Sport wirklich keinen Spaß mehr. Lieber zieht man sich in der dunklen und kalten Jahreszeit auf die Couch zurück und setzt mangels Bewegung immer mehr Pfunde an, die dann im nächsten Frühjahr wieder abtrainiert werden müssen. Doch dazu braucht es erst gar nicht zu kommen. Sport ist auch in den eigenen vier Wänden möglich und die Fitnessgeräte von heute sind gar nicht mal so teuer. Was zählt, ist die Bewegung.

Für Bewegungsmuffel gibt es reichlich Auswahl. Am Beliebtesten ist immer noch der Hometrainer. Der Bewegungsablauf auf diesen klassischen Geräten ist überaus schonend für die Gelenke und belastet diese in geringerem Maße, als zum Beispiel beim Joggen. Doch es gibt Unterschiede bei den Fitnessgeräten, die allgemein als Hometrainer bezeichnet werden. Ein Heimtrainer ist darauf ausgelegt, das Herz-Kreislauf-System zu stärken. Doch es gibt auch noch Ergometer. Der Unterschied besteht darin, dass diese Geräte elektrisch justiert werden und sich durch eine sehr gute Anzeigengenauigkeit auszeichnen.

Zum Einsatz kommen aber auch Laufbänder, Rudergeräte, Stepper oder ganze Kraftstationen. Wer sich zu Hause einen Fitnesskeller einrichten kann, hat die Möglichkeit, die ganze Bandbreite der Fitnessgeräte aufzustellen und zu nutzen. Doch der normale Verbraucher hat in der Regel nicht den Platz, sondern der Heimtrainer steht in den meisten Fällen in den Schlafzimmern der Haushalte. Der Aufstellungsort spielt keine Rolle, sondern das Vorhandensein eines Fitnessgerätes ist das A und O für Menschen, die sich auch im Winter bewegen wollen.

Für jedes individuelle Bedürfnis gibt es das geeignete Fitnessgerät. Es muss deshalb nicht gleich Krafttraining sein. Viel wichtiger ist es, den Kreislauf in Schwung zu halten und etwas für seinen Stoffwechsel und die Fitness zu tun. Die meisten beklagen im Frühjahr ihren Winterspeck, den sie sich schnell auf der Couch angefuttert haben. Den jedoch wieder loszuwerden, ist wesentlich schwieriger, als ihn zu bekommen.

Mit einem Hometrainer passiert das erst gar nicht und ohne Reue darf man sich jetzt über die leckeren Lebkuchen hermachen.